Home Impressum Kontakt  
 
Curriculum Vitae
Lebenslauf



Presseberichte
meiner Tätigkeiten



Publikationen
Bücher und Drucke



Zeichnungen
Skizzen und Entwürfe



Wildtierhilfe
Handaufzucht



Seminar-Termine
IHK Datenschutzkurse



Wissenswertes
für Existenzgründer



Bewerbungstipps
für Arbeitsuchende



Downloads
für den Wassersport






















Bei Aufräumarbeiten im Garten fielen aus einem Stapel Brennholz, der direkt am Haus lag, drei Stockenteneier heraus. Zwei platzen leider sofort. Das dritte Ei legte ich unter ein Rotlicht. Am Samstag, den 16.04.2016, versuchte der Kleine nun zu schlüpfen und durchbrach die Schale. Trotz ständiger Befeuchtung trocknete die Eihaut aus und die kleine Ente kam nicht aus eigener Kraft heraus. Also musste das Loch vergrößert und die Eihaut mit einem Chirurgenbesteck eingerissen und zusätzlich benässt werden. Leider war der Kleine durch die Schlüpfversuche der letzten zwei Tage zu erschöpft, also musste ich weitere Teile der Eierschale entfernen. Dadurch konnte er zumindest mit Kopf und Fuß aus dem Ei kommen. Da die Eihaut jedoch auch am Dottersack schon getrocknet und gummihaft war, musste diese vorsichtig gelöst werden. Dadurch schaffte der Kleine es nun aus dem Ei. Nach dem Durchtrennen der Nabelschnüre war ein letztes Bangen noch vorhanden, da der Dottersack noch in den Bauch musste. Normalerweise passiert dies, sobald sich die Ente aus dem Ei strampelt. Also habe ich vorsichtig die Hand an ihre Beinen gelegt, damit sie irgendwo gegendrücken konnte. Zum Glück hat auch dies geklappt und der Dottersack ist nun in der Bauchhöhle verschwunden. Kurze Zeit später lief sie schon.

Ein paar Eindrücke habe ich versucht, mit der Kamera einzufangen.

Projektstatus: erfolgreich abgeschlossen - Stockente ausgewildert.

Entenaufzucht per Hand (2016)